„Der Pool mit Thorco startet sehr vielversprechend.“

Frage: Herr Dabelstein, Ihre Reederei MC-Schiffahrt hat kürzlich eine „New-Pool-Collaboration“ mit der dänischen Thorco Projects vereinbart. Was ist Zweck dieser Kooperation?

Mad Dabelstein: Wir arbeiten seit vielen Jahren sehr vertrauensvoll mit Thorco und dem geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Mikkelsen zusammen. Auf Grund der nach wie vor bestehenden schwierigen Marktentwicklung sind die erzielbaren Charterraten weiter unter Druck. Wir haben bereits vor längerer Zeit damit begonnen, unsere Ideen mit Thorco im Hinblick auf bestehende kreative Lösungen auszutauschen und sind einvernehmlich zu dem Ergebnis gekommen, die unterschiedlichen Ausrichtungen unserer Unternehmen zu bündeln. Das Resultat ist der durch Thorco und uns gegründete MCT-Pool.
Hierbei werden die in unseren Häusern bestehenden unterschiedlichen Expertisen gebündelt und im Sinne der dem MCT-Pool beitretenden Schiffe und deren Gesellschaften sinnvoll genutzt. Bisher sind dem Pool insgesamt 15 Schiffe beigetreten, bei denen es ausschließlich um Multipourpose-Tonnage unterschiedlicher Größe handelt und die am Ergebnis des MCT-Pools über die der Größe der Schiffe zugeteilten Poolpoints partizipieren.

Frage: Wo liegen die Synergien der Zusammenarbeit?

Mad Dabelstein: Das Ziel unseres Pools ist die Zusammenlegung der Ladungsinteressen (Thorco) mit der Reedereiexpertise (MC-Schiffahrt). Durch den einheitlichen Auftritt des MCT-Pools im Markt kann eine homogene Flotte von zurzeit 15 Schiffen angeboten werden, wodurch die Marktpräsenz, sowohl von Thorco als auch von MC spürbar verstärkt wird. Die Arbeitsteilung in dem Pool ist so aufgeteilt, dass Thorco sich um die Ladungsseite kümmert, während MC für den technischen Betrieb der Schiffe verantwortlich zeichnet. Wir sehen in dem Pool eine sinnvolle Synergie, bei der nicht zwei identisch ausgerichtete Unternehmen kooperieren, sondern die Aktivitäten und bestehenden Expertisen zweier unterschiedlich agierender Partner unter einem Dach verbunden werden. Dadurch entstehen nicht nur erhebliche betriebswirtschaftliche Vorteile für beide Partner, sondern vielmehr auch eine Verbesserung der angebotenen Qualität und Dienstleitung den Kunden, also den Ladungseigentümern, des MCT-Pools gegenüber.

Frage: Zeigt sich der Erfolg des Pools schon in Zahlen?

Mad Dabelstein: Der Pool hat sich bislang sehr positiv entwickelt. Wir liegen aktuell rund USD 500 pro Tag über der damaligen Zeitcharter vor Eintritt unserer Schiffe in den Pool.

Frage: Wer genau ist Ihr Partner Thorco Projects?

Mad Dabelstein: Thorco Projects ist die Schiffahrtsdivision des dänischen Mischkonzerns Thornico Group.
Das Konglomerat ist weltweit in der Textil- und Lebensmittelbranche tätig. So zählt etwa die Sportmarke Hummel zum Unternehmen. Der Schifffahrts-Zweig ist vor einigen Jahren zum Konglomerat hinzugekommen. Die Flotte von Thorco umfasst aktuell ca. 70 Schiffe, überwiegend Mehrzweck Carrier, sogenannte MPP, und ist einer der Marktführer in diesem Segment. Thorco unterhält ein weltweit agierendes Netzwerk unter anderem mit Büros in Singapore, Houston und Kanada.

Frage: Passt ein dänisches Familienunternehmen kulturell zu MC-Schiffahrt?

Mad Dabelstein: Das passt ganz hervorragend. Persönlich habe ich seit dem Beginn meiner Schiffahrtskarriere im Jahre 1982 eine besondere und enge Beziehung zu Dänemark, da ich als junger Schifffahrtskaufmann fast ausschließlich für Schiffe, die in der Nord-/Ostsee und damit überwiegend im dänischen Küstenverkehr eingesetzt wurden, zuständig war. Die offene, verlässliche und freundschaftliche Art der Dänen haben mich von der Pike auf geprägt. So kommt es nicht von ungefähr, dass die Kooperation mit Thorco von Vertrauen, Offenheit und freundschaftlichem Miteinander geprägt ist und sich bereits über Jahre hinweg bewährt hat. Die enge Kooperation mit Thorco basiert auf einem regelmäßigen, persönlichen Treffen der geschäftsführenden Partner, wie aber auch auf der Ebene der Mitarbeiter, bei denen wir mindestens einmal im Monat bei Thorco in Kopenhagen sind und Thorco ebenso bei uns. Beide Unternehmen sind durch die handelnden Personen mit praxisorientierten Fachleuten in allen bestehenden Schifffahrtsangelegenheiten ausgestattet. Es gilt das gemeinsame Ziel zu erreichen und nicht den eigenen Vorteil zu fokussieren.

Frage: Aber eine kapitalmäßige Verflechtung zwischen den Unternehmen gibt es nicht?

Mad Dabelstein: Nein, derzeit nicht. Zurzeit ist es das primäre Ziel mit unserem MCT-Pool Marktanteile zu sichern und auszuweiten. Was sich im Laufe der Zeit daraus entwickeln kann, bleibt abzuwarten. Zunächst wollen wir versuchen weitere gebrauchte Schiffe zu erwerben, mit denen wir die Anzahl der Schiffe im MCT-Pool erweitern können. Kurz- bis mittelfristig stellen wir uns eine Poolgröße von 25 bis 30 Schiffen vor. Auch ist nicht ausgeschlossen, dass andere Reeder dem MCT-Pool beitreten können. Das bislang gezeigte Interesse einiger Reeder lässt dies erwarten, wobei die von Thorco und uns gestellten Qualitätsanforderungen natürlich zu erfüllen sind.

___________________________

Die Fragen stellte Andreas Nölting
www.noeltingmedia.com